fermate-logo

 

Bewegte Landschaft, Seen, Wälder …

… und mitten drin im Biosphärenreservat Schorfheide–Chorin
liegt Brodowin, auch gerne »Ökodorf« genannt.

Dort bieten wir
– zwei Gästewohnungen
– für insgesamt ein bis vier Personen
– Garten (mit Outdoor-Küche, Kirschbaum, Hühnern, freiem Landschaftsblick)
– holzbefeuerte Sauna im Nebengelass

See mit Badestelle ist um die Ecke.
Intakte Landschaft bis an den Horizont.

Unser Haus aus der Gründerzeit ist baubiologisch weitestgehend sündenfrei
… und wurde hierfür sogar prämiert.

Kurz und uninteressant:

Erster Preis beim Bauherrenwettbewerb »Regionaltypisches Bauen – klimafreundlich – im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin« in der Kategorie »Altbau«. Die Jury meint: vorbildliches ökologisches Gesamtkonzept; wohltuende und überzeugende Sanierung mit Liebe zu Details. Weiteres hier.

Hühner: Nach vielen glücklichen Jahren hat ein Habicht zwei Hühner gerissen. Wir vermuten, abgesehen davon, dass Hühner nicht gerade helle sind: der Hahn war ein Versagerhahn – seine Vorgänger hatten sogar Füchsen Mores gelehrt.

Saft: Gemostet wurde erst auf den letzten Drücker im November, als unsere späten Sorten endlich die ideale Reife hatten. Die Ernte sollte auch für Sie, wenn Sie uns besuchen, bis über den Sommer 2017 hinweg dicke reichen. Apfel pur (befähigt zur sofortigen Unterscheidung von Gut und Böse – ohne langwieriges Studium) und Quitte mit Apfel (für Agnostiker).

Bienen – ihr Chef hat sich auf den Weg weg von der ertragsorientierten Imkerei hin zur »wesensgemäßen« Haltung gemacht: Naturschwärme werden zugelassen; keine Grundrissvorgabe mehr durch vorgeprägte »Mittelwände«: die Bienen bauen ihre Wabenfelder und -größen nach eigenem Gusto und wohnen also nicht mehr auf bzw. in der Platte. Außerdem: Um die Bienen nicht per Zufütterung von Zucker (Dr. M. O. Bruker: »Zucker macht krank«) zu foppen, wird nur zurückhaltend geerntet und, wo nötig, ausschließlich Eigenhonig rückverfüttert.

Bienen ff: Varoabefall ist eher gering. Ob’s an der geänderten Betriebsweise liegt? Hu naus … (Diese Varoa-Milben sind dermaßen häßlich & jemein, dass sie unmöglich Bestandteil einer gewollten Schöpfung sein können. Also gibt es keinen Gott. Andere allerdings sagen: Die Milben kommen direkt aus der Hölle. Wo aber Hölle, da auch Gott.)

Heile, heile … Nach bahnbrechenden Erfolgen mit »Chicken Watching« (Therapeutisches Hühnergucken) und achtsamkeitsbasierter Kopfnussakupunktur ab 2017: Biobotoxen am Bienenstand. Bitte beachten: Keine Kasse, nur privat.

Zum Seitenanfang

 

fermate bedeutet Ruhe und Innehalten